Lebenslauflebenslauf

Mit viel Hingabe und dem Mut, Neuland zu betreten, entwickelt Irene Kurka raumfüllende Programme für Sopran Solo. Kraftvoll und weich zugleich entfaltet sie ihre klare Stimme, mal majestätische Präsenz ausstrahlend, mal risikofreudig zerbrechlich agierend. In ihren lebendigen Interpretationen experimentiert Irene Kurka mit immer neuen Konzertformen zeitgenössischer und klassischer Kompositionen.

In der zeitgenössischen Musik ist Irene Kurka eine international gefragte Sängerin im Konzert und auf der Bühne. Zahlreiche Komponisten (unter anderem Eggert, Corbett, Weeks, Muntendorf, Pisaro, Fox, Haussmann, Seither, Beuger, Brass und Frey) schreiben und widmen ihr Stücke, nicht zuletzt für CD- und Rundfunkaufnahmen. Mittlerweile hat sie über 220 Uraufführungen gesungen.

Irene Kurka singt unter anderem mit den Ensembles Hezarfen Ensemble Istanbul, e-mex, musikFabrik, notabu, Modern Art Ensemble, Wandelweiser, Klangkonzepte, chronophonie, Schlagquartett Köln, Ensemble Garage, Neue Düsseldorfer Hofmusik, socell 21 und SOPRAKKORDEON.

Seit einigen Jahren beschäftigt sich Irene Kurka intensiv mit dem Repertoire und Konzerten für Stimme Solo (unter anderem Hildegard von Bingen, Nono, Berio, Cage, Lucier, Beuger, Bauckholt und Brass). Ihre 2012 veröffentlichte CD mit Lieder von Hildegard von Bingen und John Cage (Koproduktion mit dem Label Wandelweiser und dem Bayerischen Rundfunk) erntete in der Fachpresse begeisterte Kritiken. Ihr Solo-Programm „Beten“ sang sie nach der erfolgreichen Präsentation beim Huddersfield Contemporary Music Festival 2013 auf Einladung des Festivalleiters Graham McKenzie auch beim hcmf//@ l'Auditori in Barcelona. 2015 erschien die CD „Beten.Prayer“ für Stimme Solo. Anfang 2017 erschien die CD „chants“ für Stimme Solo mit Werken von Christopher Fox, Antoine Beuger, Eva-Maria Houben, Thomas Stiegler. 2018 erschienen „Klavierlieder“ von und mit Eva-Maria Houben und die CD „Ohrwurm“ mit Klavierliedern von und mit Moritz Eggert.

Im musiktheatralischen Bereich arbeitet Irene Kurka seit 2008 eng mit der Komponistin Christina C. Messner zusammen, z.b. Simone de Beauvoir, „Salome-Extrakté“, „Love Songs for Heim@t“, Francesca Caccini und ein interreligiöses Requiem. Mit den Komponisten Beuger, Brass und Houben konzipierte sie einen Abend mit 3 Solo-Opern, der 2012 in München, Düsseldorf und dem Theater Dortmund aufgeführt wurde. Mit der Komponistin Karin Haussmann konzipierte sie den Abend „Eine unsterbliche Geliebte“ für das Beethovenfest Bonn 2017. Seit 2018 bespielt sie die U-Bahn-Stationen der Wehrhahnlinie in Düsseldorf.

Die vielseitige Sopranistin wurde bereits mit mehreren Preisen und Stipendien ausgezeichnet. 2013 erhielt Irene Kurka den Wolfram-von-Eschenbach-Förderpreis des Bezirkes Mittelfranken, 2014 erhält sie den Förderpreis für Musik der Stadt Düsseldorf.

Im April 2018 startete Irene Kurka den Podcast „neue musik leben“, um ihren Erfahrungsschatz als Sopranistin weiterzugeben und die Neue Musik zugänglicher zu machen.

Irene Kurka war als Solistin unter anderem zu Gast bei:

Tonhalle Düsseldorf, Kölner Philharmonie, Konzerthaus Berlin, IGNM Basel, Huddersfield Contemporary Music Festival, L’auditori Barcelona, Yapi Kredi Istanbul, Theater Dortmund, Festival Mecklenburg-Vorpommern, Villa Massimo Rom, Cites Des Artes Paris, Ungarischer Rundfunk Budapest, Posener Frühling, MOMENTSMUSICAUX AARAU, Hydra Festival Boston, Acht Brücken Festival Köln, Cafe Oto London, Counterflow Festival Glasgow, Festival Muziek Biennale Niederrhein, Theater Osnabrück, A.DEvantgarde-Festival München, Trier OPENING, Kunst Station Sankt Peter Köln, Ensemblia Mönchengladbach, Randspiele Berlin-Zepernick, Oberstdorfer Musiksommer, Greifswalder Bachwoche, Fränkischer Sommer, Neuburger Kammeroper, Bayreuther Barock.

Ihr Gesangsstudium absolvierte Irene Kurka an der Musikhochschule München, Southern Methodist University Dallas/USA und der University of British Columbia, Vancouver/Kanada. Ferner hat sie noch einen Masters für Mittelaltermusik an der Folkwang Universität der Künste in Essen absolviert.

Ihre Lehrtätigkeit hat sie bislang an die Academy of Music in Poznan/Posen, TU Dortmund, Guildhall School of Music and Drama London, Musikhochschule Mannheim und zu "Jugend komponiert" Schloss Rheinsberg geführt.

Auszeichnungen/Awards

Artistic Scholarship in Dallas, Texas/USA

The Hugh and Mary White Scholarship Award for Voice, Meadows School of the Art, Dallas/USA

Finalistin beim "National Opera Association" Wettbewerb, Dallas/USA

Stipendium des "Musikalischen Damenclubs", Staatsoper Nürnberg

Stipendium der "Internationalen Ferienkurse für Neue Musik", Darmstadt

Stipendium der "Internationalen Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation", München

Stipendium der "Internationalen Sommermusikakademie Schloss Hundisburg", Hundisburg

Stipendium der Richard-Wagner-Gesellschaft, Bayreuth

Mitglied der Gedok Köln, Gedok Berlin, ZAMUS  und des DTKV

Wolfram-von-Eschenbach-Förderpreis des Bezirkes Mittelfranken 2013

Förderung ihrer Projekte durch die Kunststiftung NRW und Landesmusikrat NRW

Förderpreis für Musik der Stadt Düsseldorf 2014

Lehrtätigkeit, Pädagogik

11. International Forum of Composers: voice and vocal contemporary music, Academy of Music in Poznan/Posen, Vortrag und Konzert (2017)

Guildhall School of Music and Drama London, Workshop für Komponisten (2017)

TU Dortmund, Workshops für Komponisten, Sänger und Instrumentalisten über Stimme, Komposition und Bewegung (2008-2016)

Dozentin bei "Jugend komponiert" in Schloss Rheinsberg (2015)

Chorische Stimmbildung in Düsseldorf, Köln, Neuss und zahlreiche Privatschüler